T +49(0)6335 3640

27.09.2022 20:00 UHR

17.09.2022 18:00 UHR

01.10.2022 20:00 UHR

04.05.2022 SRF 1

17.05.2022 20:00 UHR

15.12.2021

Zarina bei Lisa Catena und der „Satire-Fraktion“ Radio SRF 1

Logo SRF 1 Radio Spasspartout

Viermal im Jahr tagt im Bundeshaus die Frühlings-, Sommer-, Herbst und Winter-Session. Ein vierteiliges Ereignis, das an Dramatik, Suspense und Cliffhangern so reich ist wie unsere Zeit an Verschwörungstheoretikerinnen und -theoretikern. Die «Satire-Fraktion» fahndet unter der Bundeshauskuppel nach Highlights und Achillessehnen. Da habe ich auch das diesjährige Programm der Wintersession studiert und meinen Kommentar abgegeben. Es geht um die Bewegungsfreiheit und die Marke Schweiz. Hören Sie einfach mal rein!
Mit Lisa Catena, Nicole Knuth, Matto Kämpf, Beni Thurnheer, Michael Altinger und Zarina Tadjibaeva
.

Beitrag hören - Link zum SRF Radio


25.11.2021 12:30h

21.08.2020

05.06.21

METAMORPHOSE

Nächster Auftritt in der Kaserne Basel beim Wildwuchs Festival am 05.06.2021 Zwei Tadschikinnen, Makhina und Zarina, erzählen in ihrer Performance «Metamorphose» von ihrem Weg aus dem traditionellen Zentralasien in eine neue Freiheit. Die zwei Protagonistinnen befreien sich aus dem engen Korsett konservativer Frauenrollen. Das Stück erzählt von Scham und Schuld, die Frauen aufgebürdet wird und vom Mut, mit dem Zarina und Makhina ihrem «Schicksal» begegnen. Mehr...


19.09.2020

04.05.2022 SRF 1

15.12.2021

Zarina bei Lisa Catena und der „Satire-Fraktion“ Radio SRF 1

Logo SRF 1 Radio Spasspartout

Viermal im Jahr tagt im Bundeshaus die Frühlings-, Sommer-, Herbst und Winter-Session. Ein vierteiliges Ereignis, das an Dramatik, Suspense und Cliffhangern so reich ist wie unsere Zeit an Verschwörungstheoretikerinnen und -theoretikern. Die «Satire-Fraktion» fahndet unter der Bundeshauskuppel nach Highlights und Achillessehnen. Da habe ich auch das diesjährige Programm der Wintersession studiert und meinen Kommentar abgegeben. Es geht um die Bewegungsfreiheit und die Marke Schweiz. Hören Sie einfach mal rein!
Mit Lisa Catena, Nicole Knuth, Matto Kämpf, Beni Thurnheer, Michael Altinger und Zarina Tadjibaeva
.

Beitrag hören - Link zum SRF Radio


23.06.2021

17.03.2021

Zu Gast bei der „Satire-Fraktion“ Radio SRF 1

Jedes Jahr tagt im Bundeshaus die Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winter-Session. Lisa Catenas «Satire-Fraktion» fahndet unter der Bundeshauskuppel nach Highlights und Achillessehnen. Sie hat mich eingeladen, einen Kommentar zur diesjährigen Frühjahrssession abzugeben. Da ich "die Goldene" heisse, suchte ich mir das Geldwäscherei-Gesetz aus. Dabei spielen die Goldzähne meines Grossvaters eine Rolle! Hören Sie einfach mal rein!
Mit: Lisa Catena, Nicole Knuth, Matto Kämpf, Michael Mittermeier, Berni Schär und Zarina Tadjibaeva
.

Beitrag hören - Link zum SRF Radio


Herbst 2020

11.11.2020

„METAMORPHOSE“ oder eine Kindheit in Tadschikistan

Zarina Tadjibaeva und Makhina Dzhuraeva haben sich vor zwei Jahren in der Schweiz kennengelernt. In Tadschikistan geboren und aufgewachsen, hat ihr Weg sie in die Schweiz geführt. In ihrer Performance «Metamorphose» beleuchten die Schauspielerin Zarina und die Tänzerin Makhina die Schlüsselszenen in ihren vom Islam geprägten Biografien. Sie erzählen dabei die exemplarische Geschichte tadschikischer Mädchen, bei deren Geburt bereits alles vorgegeben ist und ihnen Scham- und Schuldgefühle aufgebürdet werden. Was Selbstermächtigung vor diesem Hintergrund bedeutet, welches Rollenkorsett sie sprengen mussten und weshalb ihr Weg auf die Bühne ein Emanzipationsakt ist, davon berichten Zarina Tadjibaeva und Makhina Dzhuraeva im Beitrag von Kaa Linder.
.

Beitrag hören - Link zum SRF Radio


15.10.2020

22.09.2020

März 2020

März 2020

„Wider die Ordnung – und jedes Tabu“

Die Kritik der Aufführung "PSST, es ist ein T.", Regie und Buch Zarina Tadjibaeva, erschien in der Südostschweiz-Zeitung
Interview: Maya Höneisen
... Die offene Gesellschaft in der Schweiz verleitet zur Annahme, dass hier keine Tabus existieren.» Es gehe aber darum, aufzuzeigen, dass Tabus nichts mit der hiesigen Demokratie zu tun hätten, sondern auf der gesellschaftlichen Ebene anzusiedeln seien. «So unterschiedlich sind wir alle also gar nicht», schloss sie.

Vollständig lesen - PDF